Formales

 

Anmeldung und Sprechzeiten

Zur Vereinbarung eines Erstgespräches erreichen Sie mich persönlich in meiner telefonischen Sprechzeit, die Wartezeiten variieren und können dort direkt erfragt werden.

Ich führe eine Bestellpraxis, in der Sie, wenn sie pünktlich zum vereinbarten Termin kommen, keine Wartezeiten haben. Wenn Sie einen Termin nicht wahrnehmen können, sagen sie ihn bitte mindestens 2 Tage vorher ab, damit er an andere wartende KlientInnen vergeben werden kann.

 

Kassen und Kostenübernahme durch Krankenkasse

Das 1999 in Kraft getretene Psychotherapeutengesetz regelt auch die Kostenübernahme für Psychotherapie: in der Regel übernehmen alle Krankenkassen die Kosten für 5 Probesitzungen à 50 Minuten.

Als Privatpatient/-in informieren Sie sich bitte vor Therapiebeginn bei Ihrer Kasse über den Umfang und die Beantragungsmodalitäten für eine Verhaltenstherapie. Wenn Sie gesetzlich versichert sind, brauchen Sie für die Probesitzungen nur Ihre Versichertenkarte mitzubringen.

Diese Sitzungen dienen u.a. dazu, sich kennen zu lernen und mir einen Überblick über Ihre Symptomatik und Ihre Therapieziele zu verschaffen. Ich werde Ihnen mein Angebot vorstellen und prüfen, ob Ihre Symptome der Indikation für eine Verhaltenstherapie entsprechen. Ich werde mich weiterhin dafür interessieren, was genau Sie in ihrem Leben verändern wollen, was Sie bereits dafür getan haben, um Ihre Ziele zu verwirklichen und woran Sie am Ende der Therapie merken werden, dass sich die Therapie für Sie gelohnt hat.

Wenn eine Indikation für eine Verhaltenstherapie gegeben ist, und ein Therapieantrag auf Kostenübernahme bei der Krankenkasse gestellt werden soll, ist es notwendig, zur somatischen Abklärung der Symptomatik einen Arzt aufzusuchen. Dieser erstellt einen sogenannten Konsiliarbericht, um eine organische Erkrankung auszuschließen oder eine ggf. notwendige organische Behandlung zusätzlich zur Psychotherapie einzuleiten. Erst dann kann ein Therapieantrag für eine Verhaltenstherapie an Ihre Krankenkasse gestellt werden.